Elektronische Leitspindel / Leitspindelsteuerung

LouisS
Beiträge: 101
Registriert: Sa 14. Jan 2017, 17:29
Netherlands

Re: Elektronische Leitspindel / Leitspindelsteuerung

Beitrag von LouisS » Mo 7. Mai 2018, 08:46

Falls hier jemand nicht in der Ecke schaut: Hier noch Bildchen von den neuen RJ45-Durchführungen, mit denen man die Patchkabel durch eine Gehäusewand (z.B. Schaltschränkchen) führen kann:
Dateianhänge
DSC02067.jpg
DSC02064.jpg

Maze
Beiträge: 60
Registriert: Do 7. Jan 2016, 16:43
Wohnort: Augsburg

Re: Elektronische Leitspindel / Leitspindelsteuerung

Beitrag von Maze » Di 15. Mai 2018, 15:46

Hallo zusammen,
Ich bin gerade dabei meine ELS 2 provisorisch an der z-Achse auszuprobieren. Dabei habe ich derzeit zwei Probleme:

- wie kann ich das Spindelspiel genau bestimmen? Sollten dann Verfahrwege, die an der ELS genullt werden und am Messsystem unabhängig von der Richtung immer übereinstimmen? Fahre ich immer in eine Richtung stimmen die Wege auf ca. 3/100 überein.

- ich kann die Gewindesteigung und den Vorschub nur auf ein 1/10 einstellen. Somit kann ich z.B. Kein M12 drehen oder habe mit Zoll-Gewinden Probleme.

In der Anleitung habe ich nicht gefunden. Kann mir ein erfahrener Nutzer Tipps geben? Was mache ich falsch?

Vielen Dank.

Viele Grüße
Markus

Benutzeravatar
msk-rn
Beiträge: 320
Registriert: Di 18. Aug 2015, 10:18
Wohnort: Rathenow
Germany

Re: Elektronische Leitspindel / Leitspindelsteuerung

Beitrag von msk-rn » Di 15. Mai 2018, 17:05

Hallo Markus,

beim einstellen der Gewindesteigung gleichzeitig den Drehknopf drücken für 1/100mm Schritte und zusatzlich noch die Taste "Links/FN" für 1/1000mm
das sollte doch ausreichen :pfeif:

Gruß
Roland

LouisS
Beiträge: 101
Registriert: Sa 14. Jan 2017, 17:29
Netherlands

Re: Elektronische Leitspindel / Leitspindelsteuerung

Beitrag von LouisS » Di 15. Mai 2018, 21:35

Genau, ich zitiere mal aus dem Handbuch:
ENCODER
Mit dem Encoder können Werte und Parameter verändert werden. Der Eingabefokus zeigt welcher Wert verändert wird. In den Betriebsmodi kann man damit Vorschub und Endpositionen von Z und X verändern.

Wichtig: Der Encoder hat neben der Dreh- auch eine Tastfunktion.
Bei Vorschub „F“ wird bei jedem Dreh um 0,1mm pro Rastpunkt verändert, wenn man auf den Drehknopf drückt, diesen gedrückt hält und dann dreht verändert sich der Wert feiner in 0,01mm Schritten! Drückt man zusätzlich LINKS/FN ändert er sich in 0,001mm-Schritten.

Bei Endposition „Z P“ und „X P“ läuft das ähnlich, ohne Drücken ändert sich der Wert um 1,0 mm, mit Drücken um 0,1 mm. Zusätzlich kann man auch noch die Taste LINKS/FN gedrückt halten, dann ändert sich der Wert um 0,01 mm pro Rastpunkt. Dazu erst den Encoderknopf und dann die LINKS/FN-Taste

Maze
Beiträge: 60
Registriert: Do 7. Jan 2016, 16:43
Wohnort: Augsburg

Re: Elektronische Leitspindel / Leitspindelsteuerung

Beitrag von Maze » Di 15. Mai 2018, 22:25

Hallo zusammen,
vielen Dank für die Antworten für die zweite Frage. Hat jemand noch einen Tipp für die erste Frage?

Vielen Dank.

Viele Grüße
Markus

LouisS
Beiträge: 101
Registriert: Sa 14. Jan 2017, 17:29
Netherlands

Re: Elektronische Leitspindel / Leitspindelsteuerung

Beitrag von LouisS » Mi 16. Mai 2018, 08:59

Genau, das hatte ich übersehen:

Grundsätzlich ist es so, dass das Spiel in Richtung der Bearbeitung ausgeglichen wird. Üblicherweise also nach -Z und -X
Das heißt: Wenn man nach +Z fährt stimmt die Position nicht mit dem Messsystem überein, wenn man danach nach -Z fährt stimmt es wieder. Das ist so üblich, sonst würde er bei jedem Fahrbefehl das Umkehrspiel ausgleichen, was zu Unmengen an Bewegungen führt.

Ausnahme: Wenn man schrittweise nach +Z oder +X fährt wird das Spiel ausgeglichen, weil man da ja eher Präzision haben will. Das macht man ja mit dem Encoderknopf während man "nach unten" oder "nach oben" drückt, für X bzw. Z-Achse.

Diese Vorgehensweise stellt sicher, dass zum Material hin immer die korrekte Position steht. Die Abweichung von 0,03mm sind wohl im Rahmen der Genauigkeit der Maschine, die Spindeln haben ja auch so ihre Abweichungen.


Messen kann man das Umkehrspiel recht einfach:
https://youtu.be/EjTnj11sJKY

Einfach eine Strecke nach rechts fahren, dann die Achse nullen und für Z eine Strecke, z.B. 50mm eingeben (an der ELS).
Hier das Messsystem nullen.
Dann die 50mm Strecke nach links fahren, die ELS hält da ja dann an
Die Differenz der Anzeige am Messsystem zu den 50mm ist das Umkehrspiel.

jorge
Beiträge: 113
Registriert: Fr 13. Nov 2015, 08:01
Germany

Re: Elektronische Leitspindel / Leitspindelsteuerung/Z-Vorsc

Beitrag von jorge » Mi 16. Mai 2018, 10:09

Guten Morgen,

von Zeit zu Zeit stelle ich fest, daß der Z-Vorschub nicht stimmt. Bei der Fehlersuche stellt sich heraus, daß sich der eingestellte Parameter der Z-Achse immer von dem eingegebenen Wert 400 Schritte/U auf 318 Schritte/U verstellt hat. Hat das schon jemand anderes auch beobachtet oder ist das ein versehentlicher Bedienungsfehler, der unbeabsichtigt geschieht? Das Seltsame ist, daß sich der Wert immer auf 318 verstellt.

Gruß

Jorge

LouisS
Beiträge: 101
Registriert: Sa 14. Jan 2017, 17:29
Netherlands

Re: Elektronische Leitspindel / Leitspindelsteuerung

Beitrag von LouisS » Mi 16. Mai 2018, 10:28

Das ist seltsam, kenne ich nicht und würde ja auch sofort auffallen.
Es ist ja so dass die Einstellungen im internen eeprom gespeichert werden. Wenn da eine Zelle ausfällt würde sich die Zahl aber anders ändern. Das ist also unwahrscheinlich dass das Eeprom defekt ist.
Passiert das regelmäßig oder sporadisch?

jorge
Beiträge: 113
Registriert: Fr 13. Nov 2015, 08:01
Germany

Re: Elektronische Leitspindel / Leitspindelsteuerung

Beitrag von jorge » Mi 16. Mai 2018, 10:52

Aus dem Bauch heraus ist es sporadisch. Zumindest konnte ich noch keine Regelmäßigkeit oder Abhängigkeit erkennen. Man arbeitet ja auch nicht jeden Tag mit der Maschine.

Jorge

jorge
Beiträge: 113
Registriert: Fr 13. Nov 2015, 08:01
Germany

Re: Elektronische Leitspindel / Leitspindelsteuerung

Beitrag von jorge » Mi 16. Mai 2018, 19:52

Guten Abend,

hier noch einen Effekt, der zuerst nicht zu erklären war. Es geht um Außenkegel. Die Parameter wurden wie im Manual angegeben korrekt eingegeben. Trotzdem wurde am Ende ein Nut bis zur gewünschten Nennweite eingedreht und der Kegel leider nur bis zu ca. 2/3 der gewünschten Länge gedreht:
DSCF0757.JPG
.

Nach Rücksprache mit Louis ging der Verdacht dahin, daß der Radius des Drehstahls falsch angegeben wurde. Das konnte ich ausschließen, da ein 0,05mm als Parameter eingetragen war. Die Nächste Vermutung war, daß das Umkehrspiel zu groß eingegeben wurde. Und Bingo, das war es. Ich kann mich erinnern, daß ich beim Einrichten der Steuerung dachte, daß ein etwas größeres Spiel nicht schaden könnte. Leider nein. Man muß schon den gemessenen Wert eintragen. Jetzt ist Kegeldrehen wieder ein Spaßfaktor:
DSCF0759.JPG
Vielen Dank Louis, für die schnelle zuvorkommende Hilfe. Ich kann mir die Steuerung nicht mehr wegdenken!

Saludos

Jorge

Antworten