Aktuelle Zeit: So 17. Dez 2017, 20:33

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 18 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Schaden an der BF20
BeitragVerfasst: Mo 27. Nov 2017, 13:58 
Offline
Lehrling
Lehrling

Registriert: Mo 27. Nov 2017, 12:21
Beiträge: 11
Wohnort: Stuttgart
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Landesflagge: Germany
Hi,

hier mal 2 Bilder meines Schadens und die Ursache. Durch die falsche Rastung rechts im Bild, lief das Zahnrad immer nur mit 50% Überdeckung und das geht auf Dauer nicht gut. Habe neue Rastungen "gebohrt" (links im Bild) und im Getriebe die Schaltstellungen geprüft. Passt jetzt :-) .

Die zwei Lager der Schaltzahnradwelle werde ich ersetzen und frage mich, ob ich gleich alle Lager im Fräskopf tauschen soll. Notwendigkeit (Spiel in der Pinole ist "händisch" nicht feststellbar) besteht nicht unbedingt und die 2 Lager kosten ja auch richtig Geld.


Dateianhänge:
Dateikommentar: die Ursache - verbohrte Rastungen
01_WP_20171127_001.jpg
01_WP_20171127_001.jpg [ 129.46 KiB | 1398-mal betrachtet ]
Dateikommentar: das abgenudelte zahnrad
02_WP_20171127_002.jpg
02_WP_20171127_002.jpg [ 123.61 KiB | 1398-mal betrachtet ]

_________________
Viele Grüsse
Uli
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schaden an der BF20
BeitragVerfasst: Mo 27. Nov 2017, 14:04 
Offline
Ingenieur
Ingenieur

Registriert: Di 17. Mai 2016, 12:06
Beiträge: 1476
bedankte sich: 62 mal
Danke erhalten: 191 mal
""Habe neue Rastungen "gebohrt" (links im Bild)""

Eine so simple, aber scheinbar wichtige Aufgabe derart hinzuschloddern ist fast schon Kunst :-)
Danke fürs Abschrecken.

! Wiedermal ein Beispiel dafür, das es manchmal besser ist garnichts zu schreiben.
Hast PN, Uwe

_________________
Bolle grüsst


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schaden an der BF20
BeitragVerfasst: Mo 27. Nov 2017, 14:33 
Offline
Geselle
Geselle

Registriert: So 10. Nov 2013, 15:25
Beiträge: 232
Wohnort: Basel
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 28 mal
Landesflagge: Switzerland
Hallo Bolle,

hier ein Paar mögliche Antworten zu deinem Post, wähl doch einfach eine aus, je nach Laune....

A) Ist doch egal, alles China Schrott, so bleibt die Orgiginalqualität erhalten....
B) danke fürs madig machen, bin mir Sicher der nächste, der wat kleines aber hilfreiches zeigen könnte wird sich's nun zweimal überlegen hier wat zu posten....
C) Hey, ohne Fräse / Ständerbohrmaschine würde das bei mir auch so aussehen.
8-ung, nicht alle sind Ironisch gemeint!

ich für meinen Part bin dankbar für solche Anregungen, werde bei nächster Gelegenheit mal reinschauen, ob das ebenfalls so ist.

- Michael

_________________
Optimum BF16, ProMac 940c - Emco 8 Clon


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schaden an der BF20
BeitragVerfasst: Mo 27. Nov 2017, 14:50 
Offline
Ingenieur
Ingenieur
Benutzeravatar

Registriert: Sa 6. Nov 2010, 18:19
Beiträge: 15513
Wohnort: 86641
bedankte sich: 198 mal
Danke erhalten: 825 mal
Landesflagge: Germany
Finde die Anregung auch gut. Wimre gabs da vor längerer Zeit schon mal einen Bericht zur Lösung des Problems die aber wohl deutlich aufwendiger war.

Hans

_________________
Bauberichte Thread #12691

Bevor ihr euch ärgert über meine Beiträge - freut euch lieber über die vielen die ich nicht geschrieben habe!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schaden an der BF20
BeitragVerfasst: Mo 27. Nov 2017, 14:58 
Offline
Geselle
Geselle

Registriert: Di 31. Jan 2017, 13:22
Beiträge: 97
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 15 mal
Hallo Uli,

ich frage mich, ob das wirklich notwendig war. Ich hatte das Getriebe meiner F207 (dürfte sehr ähnlich / baugleich sein) auch einmal zwecks Reinigung auseinander. Nach dem Zusammenbau war mir aufgefallen, dass ich in den Zahnrädern ebenfalls einen deutlichen Versatz hatte. Nachdem ich am Mitnehmer ein Bauteil um 180° gedreht habe (weiß leider nicht mehr genau welches) passte aber wieder alles... Hat das evtl sonst schonmal jemand beobachtet?

Viele Grüße,
David

_________________
Viele Grüße,
David


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schaden an der BF20
BeitragVerfasst: Mo 27. Nov 2017, 15:39 
Offline
Lehrling
Lehrling

Registriert: Mo 27. Nov 2017, 12:21
Beiträge: 11
Wohnort: Stuttgart
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Landesflagge: Germany
Hallo David,
man kann natürlich innen den Schwenkmitnehmer auf der Achse verdrehen. Aber dann passt die Zahnradstellung weder oben noch unten noch in der Mitte 100%. In meinem Fall war die eine Rastung auf der Platte deutlich daneben. Bei anderen Fräsen mag die Ursache eine andere sein.

_________________
Viele Grüsse
Uli


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schaden an der BF20
BeitragVerfasst: Mo 27. Nov 2017, 15:39 
Offline
Ingenieur
Ingenieur

Registriert: Fr 10. Jul 2015, 17:32
Beiträge: 2786
Wohnort: Hannover
bedankte sich: 130 mal
Danke erhalten: 206 mal
Landesflagge: Germany
Hallo Uli,
das ist Anderen auch schon passiert. Das Ersatzteil findest Du aus Kunststoff oder Metall bei Ebay.
Metall macht aber die Maschine lauter.

Wenn deine Reparatur funktioniert deinen Fähigkeiten und deinem Zeitaufwand entspricht, ist die Welt in Ordnung. :2up:
Da kommt ja der Knebel drüber.

Mit blöden Antworten muss man im Web immer rechnen, man kann sie aber einfach ignorieren.
Jedenfalls stellst Du selbst den Qualitätsstandart deiner Arbeiten fest.

Hans

_________________
Drehmaschine Dema LSDM 6133
Fräsmaschine VF 45FG (MB4 Clon)
Hobel Gastl RG200 ST-E
StichelSchleifMaschine HBM Typ U3
Bandsäge Flex SBG 4910


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schaden an der BF20
BeitragVerfasst: Mo 27. Nov 2017, 15:41 
Offline
Lehrling
Lehrling

Registriert: Mo 27. Nov 2017, 12:21
Beiträge: 11
Wohnort: Stuttgart
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Landesflagge: Germany
Limbo hat geschrieben:
... Mit blöden Antworten muss man im Web immer rechnen, man kann sie aber einfach ignorieren....
Hans


Stimmt, ist beim ersten Post aber grad schwergefallen.

_________________
Viele Grüsse
Uli


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schaden an der BF20
BeitragVerfasst: Mo 27. Nov 2017, 16:20 
Offline
Techniker
Techniker
Benutzeravatar

Registriert: Do 18. Nov 2010, 20:36
Beiträge: 574
Wohnort: Kreis Herford
bedankte sich: 311 mal
Danke erhalten: 205 mal
Landesflagge: Germany
uli_s hat geschrieben:
Hi,

hier mal 2 Bilder meines Schadens und die Ursache. Durch die falsche Rastung rechts im Bild, lief das Zahnrad immer nur mit 50% Überdeckung und das geht auf Dauer nicht gut. Habe neue Rastungen "gebohrt" (links im Bild) und im Getriebe die Schaltstellungen geprüft. Passt jetzt :-) .

Die zwei Lager der Schaltzahnradwelle werde ich ersetzen und frage mich, ob ich gleich alle Lager im Fräskopf tauschen soll. Notwendigkeit (Spiel in der Pinole ist "händisch" nicht feststellbar) besteht nicht unbedingt und die 2 Lager kosten ja auch richtig Geld.


Hallo Uli!

Das gleiche Problem hatte ich auch schon mal und habe auch eine neue Begrenzung für die Rastung geschaffen. hatte ich meine Lösung damals beschrieben. Das hätte vom Hersteller eigentlich ohne zusätzlichen Aufwand gleich richtig gemacht werden müssen! Aber das ist wahrscheinlich ein Trick zur Verkaufsförderung, denn so fördert man den Verkauf von neuen Zahnrädern :-D .

Viel mehr "Spaß" hatte ich bei einem . Das scheint aber wohl ein krasser Einzelfall gewesen zu sein, Da war ich wohl bisher der Erste, denn im Netz habe ich nirgends einen ähnlichen Fall gefunden! Aber einer kann ja nur der "Glückliche" sein, den es als Ersten erwischt!

MfG

Wilhelm


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schaden an der BF20
BeitragVerfasst: Mo 27. Nov 2017, 20:15 
Offline
Lehrling
Lehrling

Registriert: Mo 27. Nov 2017, 12:21
Beiträge: 11
Wohnort: Stuttgart
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Landesflagge: Germany
Hallo Wilhelm,
Deinen Bericht habe ich gelesen - schon früher :-D .Auch bei mir lässt sich der "Ganghebel" über einen Rastpunkt hinausdrehen. Das ist die Seite, wo das Zahnrad dann noch "Luft" zur Wand hat. Das hast Du ja beschrieben. Ich werde mir hierfür wohl eine Abstandsbuchse drehen, damit man das Zahnrad nicht über 100% Deckung schieben kann.

_________________
Viele Grüsse
Uli


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 18 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Schrapelkönig und 6 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Impressum

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de