Aktuelle Zeit: So 22. Okt 2017, 02:00

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 64 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 7  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Schmierung einer Weiler LZ280GW
BeitragVerfasst: Do 28. Sep 2017, 10:06 
Offline
Geselle
Geselle

Registriert: Do 17. Aug 2017, 06:52
Beiträge: 69
Wohnort: 821**
bedankte sich: 2 mal
Danke erhalten: 0 mal
Landesflagge: Germany
Guten Morgen,

da ich nun endlich mit dem Zerlegen meiner Weiler weiter bin geht es nun ans reinigen da man z.B. die Gänge am Nortonkasten
nur mit dem Gummihammer bewegen kann ;)

Ich hab mich jetzt ein bisschen eingelesen und bin zu folgendem Schluss gekommen:

(Seite 25 in der im Internet gut zu finden Anleitung:)
HLP46 Hydrauliköl ersetzt: Getriebeöl, Viskosität 4,5E / 50°C
CGLP 220 Gleitbahnöl ersetzt: Motoröl, Viskosität 4,5E / 50°C

Beim Lithiumfett, Tropfpunkt 190° komm ich nicht weiter. Könnt Ihr mir eines empfehlen?

Desweiteren weiß ich nicht so wirklich was ich wie schmieren muss. Also Bett ist klar.
Die Lager der Spindel ist vorne ein Wälzlager? und hinten ein Gleitlager. Was schmiere ich an Lagern wie? Mit was gehe ich in die Kugellager?
Für alles an Zahnrädern hätte ich das CGLP 220 genommen, für das mit Ölbad das HLP46. Die Leitspindel hätte ich mit dem CGLP220 geschmiert.
Die Lager entsprechend mit dem Fett. Im Nortonkasten hätte ich die Welle wo der Schalthebel drauf ist auch gefettet? Die Aufnahmen für die Wechselräder würde ich Fetten?
Wäre das so richtig?

Ich weiß das dass schon x-mal durchgekaut wurde aber ich werde nicht so viel schlauer daraus :)
Gibt es eine Pauschalaussage oder Faustregel die man treffen kann? Z.b Lager immer fett, Zahnräder Öl, Bett Öl?

Viele Dank schon mal
Viele Grüße
Stefan

EDIT: Geht auch ein Fett mit einem Tropfpunkt größer 190°C z.B 240°C?


Zuletzt geändert von 4styler am Do 28. Sep 2017, 10:33, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schmierung einer Weiler LZ280GW
BeitragVerfasst: Do 28. Sep 2017, 10:26 
Offline
Meister
Meister
Benutzeravatar

Registriert: Sa 9. Mär 2013, 12:51
Beiträge: 766
Wohnort: 67354
bedankte sich: 225 mal
Danke erhalten: 138 mal
Auch wichtig!
"Vorne" nicht zu viel Fett!! :scheisse: (Falls ??? Deine Maschine "vorne" die Kegelrollenlagerung hat)
Siehe: viewtopic.php?f=44&t=26573&hilit=weiler+weiler

Grüße aus der Pfalz
Tom

PS: Woher hast Du eigentlich die Bezeichnung "LZ280GW". Kenne ich so noch nicht :?

_________________
Jede neue Maschine wird auf einer "Gebrauchten" hergestellt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schmierung einer Weiler LZ280GW
BeitragVerfasst: Do 28. Sep 2017, 10:39 
Offline
Geselle
Geselle

Registriert: Do 17. Aug 2017, 06:52
Beiträge: 69
Wohnort: 821**
bedankte sich: 2 mal
Danke erhalten: 0 mal
Landesflagge: Germany
Hallo Tom,

Ich hab doch bei Weiler die neuen Riemen bestellt da die Alten, also kaputt trifft es jetzt nicht so richtig, sich auflösen und mir einzelne Fäden entgegen kommen.
Da ich eben keine genaue Bezeichnung hatte habe ich Fotos mitgeschickt und mir wurden Riemen für eine Weiler LZ280GW geschickt.

Ich denke das meine auch Älter ist wie 58 da das Abdechblech sehr viel kleiner ist wie das in dem von dir genannten Thread.

Weißt du ob auch ein Fett geht mit einem Tropfpunkt größer 190°C z.B 240°C?

Das vorne mit dem Lager hab ich schon öfter gelesen, trifft das nur auf Wälz, Nadellager oder auch auf Kugellager zu?

Viele Grüße
Stefan


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schmierung einer Weiler LZ280GW
BeitragVerfasst: Do 28. Sep 2017, 11:04 
Offline
Meister
Meister
Benutzeravatar

Registriert: Sa 9. Mär 2013, 12:51
Beiträge: 766
Wohnort: 67354
bedankte sich: 225 mal
Danke erhalten: 138 mal
Hallo Stefan,

Du hattest schon mal dieses Bild eingestellt.
Dateianhang:
IMAG0236.jpg
IMAG0236.jpg [ 51.69 KiB | 770-mal betrachtet ]

Anhand der beiden Nutmuttern ist klar zu erkennen, dass Deine Maschine vorne eine Kegelrollenlagerung hat.
Siehe auch .

Grüße aus der Pfalz
Tom

_________________
Jede neue Maschine wird auf einer "Gebrauchten" hergestellt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schmierung einer Weiler LZ280GW
BeitragVerfasst: Do 28. Sep 2017, 11:22 
Offline
Geselle
Geselle

Registriert: Do 17. Aug 2017, 06:52
Beiträge: 69
Wohnort: 821**
bedankte sich: 2 mal
Danke erhalten: 0 mal
Landesflagge: Germany
Hallo Tom,

viele Dank für den Hinweiß. Ich hab mir das Bild gleich gespeichert :) (also das aus dem anderen Thread von dir :))

Ansonsten steht noch die Frage mit dem Fett im Raum auch ob es einen Unterschied macht ob ich 190°C Fett oder 240°C nehme und
ob ich das mit dem Ölen richtig verstanden habe.

Tom: Kann ich dich bei Gelegenheit mal per PN anschreiben falls ich die Spindel nicht demontiert bekomme?

Viele Grüße
Stefan


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schmierung einer Weiler LZ280GW
BeitragVerfasst: Do 28. Sep 2017, 11:58 
Offline
Ingenieur
Ingenieur
Benutzeravatar

Registriert: Do 13. Feb 2014, 09:34
Beiträge: 1573
bedankte sich: 81 mal
Danke erhalten: 263 mal
Hallo Stefan

Zitat:
(Seite 25 in der im Internet gut zu finden Anleitung:)
HLP46 Hydrauliköl ersetzt: Getriebeöl, Viskosität 4,5E / 50°C
CGLP 220 Gleitbahnöl ersetzt: Motoröl, Viskosität 4,5E / 50°C


Also das erste stimmt.
Als Gleitbahnöl würde ich eher ein 68er nehmen, das passt eher zu den 4,5E, und wo steht das mit dem Motoröl ?

Gruß Martin

_________________
A center drills one goal in life is to break off in the hole... (doubleboost)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schmierung einer Weiler LZ280GW
BeitragVerfasst: Do 28. Sep 2017, 11:59 
Offline
Meister
Meister
Benutzeravatar

Registriert: Sa 9. Mär 2013, 12:51
Beiträge: 766
Wohnort: 67354
bedankte sich: 225 mal
Danke erhalten: 138 mal
4styler hat geschrieben:
..................
Tom: Kann ich dich bei Gelegenheit mal per PN anschreiben falls ich die Spindel nicht demontiert bekomme?

Viele Grüße
Stefan


Klar, aber ich (und andere natürlich auch!) werde Dir auch hier im Forum weiterhin antworten.

Grüße aus der Pfalz
Tom

_________________
Jede neue Maschine wird auf einer "Gebrauchten" hergestellt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schmierung einer Weiler LZ280GW
BeitragVerfasst: Do 28. Sep 2017, 12:15 
Offline
Geselle
Geselle

Registriert: Do 17. Aug 2017, 06:52
Beiträge: 69
Wohnort: 821**
bedankte sich: 2 mal
Danke erhalten: 0 mal
Landesflagge: Germany
Hallo Martin,

sorry da hab ich mich verschrieben. Ich meine natürlich Maschinenöl. Mich verwirrt das langsam ^^.

Ich hab gelesen das das 220 wohl doch etwas besser ist da der Film entsprechend besser erhalten wird. Hmm
Welchen Unterschied würde das machen? (Bis auf die Viskosität natürlich)

Viele Grüße
Stefan


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schmierung einer Weiler LZ280GW
BeitragVerfasst: Do 28. Sep 2017, 12:34 
Offline
Ingenieur
Ingenieur
Benutzeravatar

Registriert: Do 13. Feb 2014, 09:34
Beiträge: 1573
bedankte sich: 81 mal
Danke erhalten: 263 mal
Hallo Stefan

Du kannst auch 220er nehmen, aber für manche Stellen am Schlosskasten usw ist das schon etwas zäh.
Eigentlich ist das eher was für Vertikale Führungen an Fräsmaschinen.

Für den Getriebekasten und das hintere Spindellager auf jeden Fall das 46er.
Zum Fett, der Tropfpunkt sollte geade für Spindellager nicht zu hoch sein.

Gruß Martin

_________________
A center drills one goal in life is to break off in the hole... (doubleboost)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schmierung einer Weiler LZ280GW
BeitragVerfasst: Do 28. Sep 2017, 13:36 
Offline
Geselle
Geselle

Registriert: Do 17. Aug 2017, 06:52
Beiträge: 69
Wohnort: 821**
bedankte sich: 2 mal
Danke erhalten: 0 mal
Landesflagge: Germany
Hallo,

also die Entscheidung ist soweit gefallen:

HLP46 Hydrauliköl ersetzt: Getriebeöl, Viskosität 4,5E / 50°C
CGLP 68 Gleitbahnöl ersetzt: Maschinenöl, Viskosität 4,5E / 50°C
Liqui Moly 3552 Mehrzweckfett: Tropfpunkt 185 °C

Was meint Ihr?

Noch ein paar fragen da ich ja leider nicht vom Fach bin:

Schmiernippel sind die kleinen Löcher mit oder ohne Kugel drinnen bzw. diese leicht runden Nippel mit Loch?
Fettschmierung?
Ölschmierung?
Klar das dass mit Fett oder Öl gemacht wird. Quasi einfach auftragen oder?

Ich habe bei der Spindel beim Kegelrollenlager und bei Gleitlager die, naja Nippel sind es nicht, Dinger mit Deckel. Kippt man da einfach mit so ner Handflasche das Öl rein?
Weil beim Lager vorner ist auch so ein Ding und ich sehe nicht wie ich da was "Pressen" soll ohne den "Nippel" zu zerstören. (Klappöler habe ich gerade gelesen heißt das Ding)

Der Hebel für zum Schalten des Nortongetriebes sitzt ja auf einer Welle. Schmiere ich so etwas mit Fett oder Öl?

Alles was ein Zahnrad ist würde ich mit Öl schmieren da ich ggf. auch Holz damit bearbeiten wollen würde. Und ich hab gelesen das sich Holzstaub und Fett zu
einer schönen Paste aufbaut und irgendwann die Mechanik sprengt.

Viele Grüße
Stefan


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 64 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 7  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Impressum

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de