Aktuelle Zeit: Do 19. Okt 2017, 12:09

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 34 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Einhell DB 560-127 - Erfahrungsaustausch gesucht!
BeitragVerfasst: Sa 26. Aug 2017, 07:02 
Offline
Geselle
Geselle

Registriert: Mo 30. Dez 2013, 07:59
Beiträge: 163
bedankte sich: 62 mal
Danke erhalten: 15 mal
An Markus,

das wäre wirklich für uns sehr hilfreich, wenn Du in Deinen Unterlagen was darüber findest!


viele schöne Grüße
Gluehstrumpf


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Einhell DB 560-127 - Erfahrungsaustausch gesucht!
BeitragVerfasst: Mi 30. Aug 2017, 19:11 
Offline
Geselle
Geselle

Registriert: Mi 2. Apr 2014, 23:18
Beiträge: 186
Wohnort: Nähe Schwäbisch Hall
bedankte sich: 1 mal
Danke erhalten: 10 mal
Landesflagge: Germany
Hallo,

bitte sende mir per PN deine Email-Adresse. Ich versuche fir die Betriebsanleitung zu scannen.

Gruß
Markus


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Einhell DB 560-127 - Erfahrungsaustausch gesucht!
BeitragVerfasst: Do 12. Okt 2017, 18:07 
Offline
Lehrling
Lehrling

Registriert: Do 30. Mär 2017, 22:04
Beiträge: 17
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 2 mal
Hallo Glühstrumpf,

da ich meine Maschine generalüberholt habe, musste ich auch die Arbeitsspindel ausbauen. Das Ausbauen ist recht aufwändig. Die Arbeitsspindel wird von zwei Kegelrollenlager geführt, die im Ölbad laufen. Man tut sich viel leichter, wenn man erst mal den großen Deckel, unter dem der Riemenantrieb liegt komplett entfernt. Dann entfernt man das Backenfutter, dass mit einem Rechtsgewinde aufgeschraubt ist. Mit einer Spritze und einer dicken Kanüle saugt man aus den Einfüllöffnungen das Öl ab, soweit es geht, damit es keine so große Sauerei gibt. Nun baut man auf der linken Seite das große Doppelzahnrad und das Wendeherz ab. Beim Wendeherz muß man von unten eine Madenschraube lösen und zieht es komplett heraus. Als nächstes löst man die beiden Nutmuttern auf der linken Seite, die zueinander gekontert sind und zieht die Hülse mit dem Zahnrad für den Vorschub ab. Nun schaubt man auf beiden Seiten der Spindel die Lagerdeckel (3 Inbusschrauben) ab und entfernt sie (jetzt läuft das restliche Öl aus) so, dass man die darunterliegenden Dichtungen nicht beschädigt. Dann entfernt man den Simmerring, der sich vor dem linken Kegelrollenlager befindet. Auf der rechte Seite macht man sinngemäß das gleiche. Leider kriegt man den nicht immer beschädigungsfrei raus, notfalls kauft man einen Neuen (kostet keine 10€). Jetzt könnte man schon das linke Kegelrollenlager herausziehen, lässt es aber noch drin, um den anderen Simmerring (jedes Lager hat 2 Simmerringe, also insgesamt 4) nicht zu beschädigen. Von links nach rechts betrachtet, haben wir linkes Kegelrollenlager, (Simmerring), Distanzhülse, kleines Zahnrad mit Riemensscheibe, großes Zahnrad, (Simmerring), rechtes Kegelrollenlager. Nun entfernt man die Madenschraube in der Distanzhülse, damit ist die auf der Spindelwelle geklemmt, und löst die Schraube am großen Zahnrad, die es mit der Riemenscheibe verbindet.

Damit man sich beim Ausbau (und wieder Einabu) der Spindel leichter tut, habe ich mir folgende Vorrichtung ausgedacht. Im Reitstock ein Bohrfutter, dort einen großen Bohrer eingespannt. Über den Bohrer ein langes Rohr geschoben, dass streng auf den Bohrer passt, aber etwas kleiner als die Spindelbohrung ist. Das Ganze schiebe man in die Spindelbohrung und klemmt den Reitstock fest. Wird jetzt die Arbeitsspindel nach rechts ausgebaut, kann sie nicht absacken, weil sie von Rohr gehalten wird.

Jetzt kann man das linke Kegelrollenlager entfernen, ohne den dahinterliegenden Simmerring zu beschädigen, weil das Rohr die Spindel nicht absacken lässt. Dann entfernt man die Distanzhülse. Die Riemenscheibe (das große Zahnrad ist nur mit dieser einen Schraube mit der Riemenscheibe verbunden) sollte sich jetzt auf der Spindel verschieben lassen (den Keilriemen hat man da schon entspannt). Lässt sich die Riemenscheibe nicht bewegen, hat sie sich auf der Spindel festgefressen (jetzt hat man ein größeres Problem). Zwischen dem großen Zahnrad und dem Gehäuse legt man nun zwei passende Holzleisten. Das große Zahnrad sitzt ist mit einer Paßfeder auf der Spindelwelle. Jetzt schlägt man mit einem Kunststoffhammer vorsichtig auf die linke Seite der Arbeitsspindel und treibt sie nach rechts heraus. Man muß dabei aufpassen, dass man die zwei verbliebenen Simmerringe nicht beschädigt. Nun löst man gaaanz vorsichtig die Reitstockklemmung und fährt diesen vorsichtig nach rechts. Aber nur soweit, dass man den Riemen von der Riemenscheibe lösen kann.

Um den Riemen zu tauschen, muß man aber noch die Zwischenwelle ausbauen. Dazu löst man den Riemen auf der Motorriemenscheibe. Auf der rechten Seite kann man in die Schwenkachse des Zwischenwellehalters eine Schraube zum Ausziehen eben dieser Welle einschrauben. Diese Welle ist aber innen nochmals durch eine Madenschraube gesichert, die man ebenfalls entfernt. Jetzt entfernt man die Verbindung zwischen Klemmhebel und Zwischenwellenhalter. Anschliessend kann man die Schwenkwelle herausziehen und der Halter samt Zwischenwelle kann herausgenommen werden. Die Zwischenwelle ist bei mir in zwei Kugellager gelagert. Diese Kugellager wie auch die beiden Riemenscheiben sind wieder durch Madenschrauben (also insgesamt 4) gesichert. Entfernt man die Madenschrauben, kann man die Zwischenwelle vorsichtig mit einem Kunststoffhammer herausklopfen.

Einen neuen Riemen (bei mir ist es ein B31/17x787LI) gibt es bei ebay für keine 20€. Der Zusammenbau geht dann in umgekehrter Reihenfolge. In die Lager habe ich normales Getriebeöl SAE 90 eingefüllt. Hier bitte aufpassen, man braucht nur wenig Öl (ca. 30- 40ml), das Öl braucht eine Weile, bis es sich verteilt hat, man füllt leicht zu viel ein. Also erst mal 20ml einfüllen, einen Tag warten, Maschine 5 min. laufen lassen, Ölstand kontrollieren und dann bis Max. auffüllen.

Beim Tausch der beiden Kegelrollenlager (links 30210, rechts 30211) erwartet einen die nächste Überrschung. Mein rechtes Lager war etwas breiter als das Neue. Beim Einbau eines neuen Lagers muß man dies durch den Einbau einer selbst angefertigten Distanzscheibe ausgleichen, sonst hat man später ein Problem mit dem Vorgelege.

Ich hoffe, Du kommst mit dieser Anleitung zurecht, ansonsten einfach fragen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Einhell DB 560-127 - Erfahrungsaustausch gesucht!
BeitragVerfasst: Do 12. Okt 2017, 18:50 
Offline
Geselle
Geselle

Registriert: Mo 30. Dez 2013, 07:59
Beiträge: 163
bedankte sich: 62 mal
Danke erhalten: 15 mal
Hallo,

vielen herzlichen Dank für diese ausführliche Beschreibung.
Das Ausbauen wird jetzt eine Winterarbeit.
Es wird also schon noch einige Wochen dauern bis wir damit anfangen.

Nochmals vielen Dank !!!

viele schöne Grüße
Gluehstrumpf


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 34 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Mark_m, modcnc und 9 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Impressum

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de