Aktuelle Zeit: Mo 21. Mai 2018, 15:59

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 71 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 4, 5, 6, 7, 8  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Umbau einer Paulimot V 207 Fräse auf CNC
BeitragVerfasst: So 27. Dez 2015, 23:35 
Offline
Geselle
Geselle

Registriert: Mi 16. Jan 2013, 09:22
Beiträge: 67
Wohnort: 12 km nw von Köln
bedankte sich: 9 mal
Danke erhalten: 8 mal
Hallo Raidy !

Zitat:
Hallo Franjo,
sehe deine Post erst jetzt. Wie weit bist du, läuft schon alles?
Gruß Georg

Ich habe Deine Frage leider erst heute gesehen.

Ich bin noch nicht wirklich weiter. Die Z-Achse will gut durchdacht sein. Neben der Befestigung des Stepper-Motors denke ich auch über eine Versteifung der Z-Achse mit einer Verschraubung in einer Stahlbetonwand nach. Da suche ich zur Zeit noch nach einer Erleuchtung. Die Übersetzung ist ein zweites Thema. Ist es sinnvoll, über einen Ketten- oder Seiltrieb ein Gegengewicht zu dem Fräskopf zu installieren und damit Gewicht zu kompensieren, mit einem sehr kräftigen Steppermotor den Fräskopf 1:1 zu bewegen oder mit einer Übersetzung 1 : x zu arbeiten? Dazu habe ich zur Zeit noch keine Antwort.

Viele Grüße

Franjo

_________________
Drehbank und Fräse nutze ich hauptsächlich zur Herstellung von Werkzeugen, die ich ohne diese Maschinen nicht brauchte :-)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Umbau einer Paulimot V 207 Fräse auf CNC
BeitragVerfasst: Mo 28. Dez 2015, 00:23 
Offline
Ingenieur
Ingenieur

Registriert: Di 11. Dez 2012, 23:43
Beiträge: 12238
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 492 mal
Wieviel Tonnen, bei welcher Gesamtübersetzung wiegt denn dein Fräskopf. Ich denke bei angenommen mal nem Zentner kannst dir den Aufwand sparen. Da bringt der Einbau einer Kugelspindel weit mehr.
Ich hab das mit dem Handrad übersehen, hab mich jetzt entschlossen, ein separat verdrahtetes zu nehmen. Das kommt direkt aus Deutschland, ist aber auch Chinesischsprachig.
Auf der Seite wird man mit etwas Glück, auch diese berühmte
2 Flöten Gesichts-mühle kaufen können.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Umbau einer Paulimot V 207 Fräse auf CNC
BeitragVerfasst: Mi 13. Apr 2016, 13:12 
Offline
Ingenieur
Ingenieur
Benutzeravatar

Registriert: Do 20. Mär 2014, 23:41
Beiträge: 1149
Wohnort: bei Stuttgart
bedankte sich: 90 mal
Danke erhalten: 325 mal
Super gemeiner Fehler an meiner V207

Seit ein paar Tagen hatte ich immer das Gefühl, dass beim fräsen großer Radien, bzw. mit dem Schlagzahn irgendwas nicht stimmt.
Es klang irgendwie "ruppfig" , ich kann es schwer beschreiben. Auch das Fräsbild war nicht gerade ein Traum.
Andere Fräser, Schlagzahn nachschleifen, mehr schmieren brachte nichts.

Dann wurde es schlimmer und schlimmer. Plötzlich meinte ich sogar super kurze Motoraussetzer zu hören.
Mist, wird doch hoffentlich nicht am FU defekt sein, dachte ich.
Also aufgeschraubt und alle Klemmen nachgezogen. Test im Leerlauf: sehr gut.
Montiert und Test unter Last: Je gröber die Last, desto merkwürdiger das Klangempfinden.
Wieder aufgeschraubt, alle Klemmen geprüft, alle Kabelendhülsen geprüft, Platine auf kalte Lötstellen untersucht - nichts gefunden.

Da kam mir eine Idee: Im Leerlauf mit Gummihammer gegen das Gehäuse der Elektronik klopfen. Schub, der Fehler war da.
Und nun Platine für Platine, Bauteil für Bauteil. Doch es war gar nicht so leicht zu finden, denn der Fehler kam an vielen Stellen, weil sich der G-Impuls im Gehäuse überträgt.
Lange Rede, kurzer Sinn: Der Schütz ist defekt, ein Schaltkontakt prasselt schon bei leichtem Schlag. Also Schütz raus mit Drähten dran und nochmals versucht: Kontakt 1L1 ist der Verursacher.

Bei paulimot angerufen und nach dem Schütz gefragt. "Weiß nicht auswendig welcher da drin ist, schraube aber gleich eine V207 auf".
Und schon eine halbe Stunde später "Haben wir auf Lager". Toll!
Wenn er ankommt und eingebaut ist und geht, schreibe ich es euch.
Apropos "naja China halt": Der FU kommt aus Österreich, der Schütz ist ein Schneider LC1K0910M7, also ein Franzose.

Die Elektronik im Kasten ist ordentlich verbaut, aber die Demontage ist eine echte Fummelarbeit, grrrrrrr.

Gruß Georg

_________________
Der Backenschlüssel heißt Backenschlüssel, weil er in deinem Backen steckt, wenn man ihn nicht vom Backen steckt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Umbau einer Paulimot V 207 Fräse auf CNC
BeitragVerfasst: Fr 15. Apr 2016, 13:36 
Offline
Ingenieur
Ingenieur
Benutzeravatar

Registriert: Do 20. Mär 2014, 23:41
Beiträge: 1149
Wohnort: bei Stuttgart
bedankte sich: 90 mal
Danke erhalten: 325 mal
Heute kam der neue Schütz. Ich habe ihn eingebaut und alles lieft wieder bestens.
Spaßeshalber habe ich mal den alten zerlegt um den betroffenen Kontakt an zusehen:
Bild
(jeweils mit einer Vergößerung der schlechten Kontaktfläche)
Da er unter Last geprasselt hat vermute ich, dass der Kontaktdruck zu gering war.
20€+ Versand, da kann man nicht meckern. Hauptsache es geht wieder!
Gruß Georg

_________________
Der Backenschlüssel heißt Backenschlüssel, weil er in deinem Backen steckt, wenn man ihn nicht vom Backen steckt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Umbau einer Paulimot V 207 Fräse auf CNC
BeitragVerfasst: Mi 31. Aug 2016, 20:32 
Offline
Geselle
Geselle

Registriert: Mi 16. Jan 2013, 09:22
Beiträge: 67
Wohnort: 12 km nw von Köln
bedankte sich: 9 mal
Danke erhalten: 8 mal
Hallo. Raidy !

Nach langer Pause ( ...zig andere Baustellen ) will ich mich mal wieder dem CNC-Umbau meiner Fräse verstärkt zuwenden.
Ich werde wohl eine 1,5:1 Übersetzung für die Z-Achse bauen ( 36 Z an Z-Achse, 24 Z an Motor ).
Wie hast Du das Zahnriemenrad auf der Z-Achse befestigt?

Dann beschäftigt mich noch ein anderes Problem: Der Controller Deiner Wahl
Zitat:
Neue Steuerung:

http://www.ebay.de/itm/CNC-Bausatz-5-Ac ... 0902149904


besitzt noch einen Parallelport in Richtung PC ( der USB-Anschluss dient leider nur der Stromversorgung ). Einen derart alten
PC habe ich nicht und ich möchte mir auch keinen mehr zulegen. Gibt´s das auch mit USB und Windows? Gefunden habe ich dazu nur Lösungen mit Linux.
Mich mit Linux auch nur ansatzweise zu beschäftigen, würde mein Zeitbudget stark überstrapazieren.
Vielleicht hat ja jemand einen Tip für mich, wäre nett.

Bis dann

Safran

_________________
Drehbank und Fräse nutze ich hauptsächlich zur Herstellung von Werkzeugen, die ich ohne diese Maschinen nicht brauchte :-)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Umbau einer Paulimot V 207 Fräse auf CNC
BeitragVerfasst: Mi 31. Aug 2016, 22:56 
Offline
Ingenieur
Ingenieur

Registriert: Di 11. Dez 2012, 23:43
Beiträge: 12238
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 492 mal
Relais aus Frankreisch. Sorry für den Kalauer, aber das war dann doch wieder mal "Made in Trance"


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Umbau einer Paulimot V 207 Fräse auf CNC
BeitragVerfasst: Mi 31. Aug 2016, 23:14 
Offline
Ingenieur
Ingenieur
Benutzeravatar

Registriert: Do 20. Mär 2014, 23:41
Beiträge: 1149
Wohnort: bei Stuttgart
bedankte sich: 90 mal
Danke erhalten: 325 mal
safran hat geschrieben:
Hallo. Raidy !
Wie hast Du das Zahnriemenrad auf der Z-Achse befestigt?
Dann beschäftigt mich noch ein anderes Problem: Der Controller Deiner Wahl
Bis dann Safran


Sorry, lese diese Post jetzt erst:

Zahnrad: Siehe Post #1, Bild 6-8 und Text.
Controller: Heute würde ich einen mit USB-Anschluss nehmen. Das betrifft aber nur den Controller, die Motortreiber sind echt gut.

uli12us hat geschrieben:
Relais aus Frankreisch. Sorry für den Kalauer, aber das war dann doch wieder mal "Made in Trance"

le corrosion du Bourgelais :-D

Gruß Georg

_________________
Der Backenschlüssel heißt Backenschlüssel, weil er in deinem Backen steckt, wenn man ihn nicht vom Backen steckt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Umbau einer Paulimot V 207 Fräse auf CNC
BeitragVerfasst: Do 1. Sep 2016, 01:14 
Offline
Techniker
Techniker

Registriert: Fr 3. Aug 2012, 15:25
Beiträge: 418
bedankte sich: 7 mal
Danke erhalten: 57 mal
raidy hat geschrieben:
Bei den Motoren handelt es sich um fette Mastschweine. Mit 8,4Nm bei 5,6A
diese steuere ich nachher mit dem TB6600HG (4,5A konstant, 5A Peak).

Der Beirag ist schon 2 Jahre als, aber als Hinweis. Der Strom der Motoren wird als
rms Mittelwert angegeben den die Motoren sdauerns aushalten, wobei sie ohne weitere
Kühlmassnahmen je nach Herstellerauslegung 65-80 GradC wärmer werden als die Umgebung.
Der Strom der Treiber (hier TB6600) ist immer der Spitzenstrom.
Bei Vollschritt ist das dasselbe, aber bei Mikroschritten ist der Spitzenstrom 1.4 mal so
gross wie der rms Mittelwert (bei Halbschritt dürfte die eine Spule auch mit dem 1.4-fachen
Strom versorgt werden).
Ein 5.6A Motor braucht also einen auf 7.9A eingestellten Mikroschritt-Treiber, wenn man das
Drehmoment aus der Werbung erreichen will, allerdings wird der Motor dabei heiss.
Der oft gemachte Irrtum, nur 5.6A Treiber für 5.6A Motoren zu verwenden, führt zu
kühleren Motoren mit bloss 0.7 dem angegebenen Drehmoment, die manv dafür aber noch
anfassen kann, was auch der Lebensdauer zuträglich ist.

Hope this helps.

_________________
Wabeco F1200, RC6123BX500, Emco BS2, Woodstar PB06, Proxxon FKS/E


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Umbau einer Paulimot V 207 Fräse auf CNC
BeitragVerfasst: Fr 2. Sep 2016, 19:46 
Offline
Geselle
Geselle

Registriert: Mi 16. Jan 2013, 09:22
Beiträge: 67
Wohnort: 12 km nw von Köln
bedankte sich: 9 mal
Danke erhalten: 8 mal
@raidy
zur Befestigung des Zahnriemenrades: Ich hatte den Hinweis auf das Gewinde glatt überlesen. Inzwischen habe ich das Rad entsprechend bearbeitet.
Die untere der beiden wie auch immer genannten Original-Muttern habe ich durch eine Mutter mit SW 24 und 16 x 1,5 Gewinde ersetzt, von denen ich mal 20 Stück für kleines Geld in der Bucht ( 1,00€ für alle + Versand ) erstanden habe.
Die untere Mutter habe ich etwas dünner gefräst, damit ich für die obere Kontermutter etwas mehr Gewinde übrig behalte. Die obere Mutter werde ich aus einem Sechskantstahl C 45 K mit SW 24 herstellen ( Die Originalmuttern sind mir einfach zu grottig ). Die mache ich so lang, dass ich mit einem Maulschlüssel arbeiten kann, wenn es mal erforderlich sein sollte.

Die MA 860H habe ich mir auch beschafft und benutze sie bereits für die X- und Y-Achse. Das dazu angebotene Interface hat, wie ich schon sagte, den leidigen Parallelportanschluss. Dazu suche ich noch eine USB-Alternative.

Wenn jemand ein solches USB-Interface nutzt oder sonstwie kennt, bitte Info.

@flexiblebird
Danke für Deine Infos zu den Strömen, werde ich mich mal eingehender mit beschäftigen.

Viele Grüße

Safran

_________________
Drehbank und Fräse nutze ich hauptsächlich zur Herstellung von Werkzeugen, die ich ohne diese Maschinen nicht brauchte :-)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Umbau einer Paulimot V 207 Fräse auf CNC
BeitragVerfasst: So 16. Apr 2017, 19:03 
Offline

Registriert: So 16. Apr 2017, 18:57
Beiträge: 1
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Hallo, das Fräsbild ist OK. Für eine geschlichtet Fläche einfach die Drehzahl erhöhen.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 71 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 4, 5, 6, 7, 8  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Impressum

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de